COVID-19: Informationen zur Unterstützung für Unternehmen

Die Antragsfristen für die Corona-Zuschussprogramme des Bundes sind abgelaufen.

 

Neue Anträge können Sie somit nicht mehr stellen. Alle noch nicht beschiedenen Anträge werden durch die bearbeitenden Teams individuell und mit Hochdruck geprüft. Aufgrund der Vielzahl eingegangener Anträge dauert dies noch an.

 

Eine Bearbeitung der eingereichten Schlussabrechnungen wird voraussichtlich ab Ende März 2023 erfolgen können. Die Bearbeitung der eingereichten Endabrechnungen der Neustarthilfeprogramme ist bereits teilweise gestartet. Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden. Die Einreichung der Endabrechnung der Neustarthilfeprogramme ist für prüfende Dritte bis zum 31. März 2023 möglich.


Zuschüsse/Billigkeitsleistungen

Informationen zum Sonderfonds für Kulturveranstaltungen finden Sie unter

www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de

Informationen zum Sonderfonds des Bundes für Messen und Ausstellungen finden Sie unter

www.sonderfonds-messe.de/

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. März 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

 

weitere Informationen zu Überbrückungshilfen für Unternehmen

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. Januar 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

Hier finden Sie weitere Informationen

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. Januar 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Die manuelle Nachprüfung der Antragsberechtigung bei Direktantragstellenden hat bereits begonnen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

 

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

 

weitere Informationen

 

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. Januar 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

 Informationen zur Überbrückungshilfe III

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die aufgrund Ihres Antrags auf Neustarthilfe ausgezahlten Mittel wurden auf Basis von Umsatzprognosen als Vorschuss für Januar bis Juni 2021 gewährt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen war dann durch Sie als Antragsteller eine Endabrechnung zu erstellen. Das Fachverfahren für die Bearbeitung der Endabrechnung wurde freigeschaltet und die manuelle Nachprüfung hat bereits begonnen. Prüfende Dritte können die Endabrechnung bis zum 31. März 2023 einreichen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Endabrechnungen Neustarthilfe

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

 

Informationen zur Neustarthilfe

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. Januar 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

Informationen zur Überbrückungshilfe III Plus

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die aufgrund Ihres Antrags auf Neustarthilfe Plus (Förderzeitraum Juli bis Dezember 2021)ausgezahlten Mittel wurden auf Basis von Umsatzprognosen als Vorschuss für Juli bis Dezember 2021 gewährt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen waren Direktantragstellende verpflichtet, bis spätestens 30. Juni 2022 eine Endabrechnung zu erstellen. Prüfende Dritte können die Endabrechnung bis zum 31. März 2023 einreichen.

Aktuell ist der Bund dabei, das Fachverfahren zur Bearbeitung der Endabrechnungen vorzubereiten. Wir gehen davon aus, dass wir als Bewilligungsstelle in den nächsten Wochen eine Freigabe für die Bearbeitung erhalten. Wir möchten Sie aber bereits jetzt darauf hinweisen, dass aufgrund der erst kürzlich abgelaufenen Antragsphase weiterer Zuschussprogramme die Bearbeitung der Endabrechnung voraussichtlich erst ab Frühjahr 2023 starten wird.

Weitere Informationen finden zur Endabrechnung finden Sie hier

 

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

 

Informationen zur Neustarthilfe Plus

Antragsfrist abgelaufen

Ihren Antrag auf Überbrückungshilfe IV konnten Sie bis zum 15.06.2022 stellen. Aktuell bearbeiten wir parallel hierzu Anträge aus weiteren Zuschussprogrammen. Alle Anträge werden durch die Bearbeiter-Teams in chronologischer Reihenfolge individuell und mit Hochdruck geprüft. Die Vielzahl an Anträgen kann dennoch leider zu längeren Bearbeitungszeiten führen.

Hinweise zur Schlussabrechnung:

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden auf Basis von Umsatzprognosen und prognostizierten Kosten bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Bearbeitung der Schlussabrechnungen sowie die Abstimmung bundeseinheitlicher Prüfstandards. Bearbeitungsstart wird voraussichtlich der 31. Januar 2023 sein. Eine gründliche Vorbereitung der Schlussabrechnung durch die prüfenden Dritten ermöglicht der IB.SH eine zielgerichtete Prüfung. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit der Bearbeitung und Einreichung der Schlussabrechnung noch zu warten.

Die Schlussabrechnung ist bis zum 30. Juni 2023 einzureichen. Im Einzelfall kann eine Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Schlussabrechnungen Überbrückungshilfe

Informationen zur Überbrückungshilfe IV

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die Antragsfrist ist abgelaufen.

Informationen zur Neustarthilfe 2022

Hinweise zur Endabrechnung:                                 

Nach Ablauf des Förderzeitraums sind Direktantragstellende, die bereits eine Bewilligung oder Teilbewilligung der Neustarthilfe 2022 erhalten haben, dazu verpflichtet, bis spätestens 30. September 2022 eine Endabrechnung zu erstellen. Die Frist für Endabrechnungen für Anträge, die über prüfende Dritte eingereicht wurden, läuft bis zum 31. März 2023. Nach Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird im Schlussbescheid eine endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann je nach Programm zu einer Bestätigung, einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen. Wir möchten Sie aber bereits jetzt darauf hinweisen, dass aufgrund der erst kürzlich abgelaufenen Antragsphase weiterer Zuschussprogramme die Bearbeitung der Endabrechnung voraussichtlich erst in einigen Monaten erfolgen wird. Weitere Informationen finden zur Endabrechnung finden Sie hier.

An wen wende ich mich bei Fragen?

  • Haben Sie Ihren Antrag über prüfende Dritte gestellt?
    Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihren prüfenden Dritten
  • Darüber hinaus können Sie uns erreichen
  • Zudem bestehen folgende Service-Hotlines des Bundes
    • Expertenhotline für prüfende Dritte: 030 – 530 199 322
    • Service Hotline für Direktantragstellende: 030 – 1200 21034

Die Antragsfrist ist abgelaufen. 

Informationen zu den Härtefallhilfen, die bestehende Corona-Hilfsprogramme des Bundes und der Länder ergänzen, finden Sie unter

www.schleswig-holstein.de/coronavirus-haertefallhilfe 

Das Unterstützungsangebot der Härtefallhilfen ist nicht mit dem Unterstützungsangebot für Unternehmen aus dem MBG Härtefallfonds Mittelstand (Eigenkapitalunterstützung) zu verwechseln.

Corona-Hilfen der bundesweiten Förderinstitute

Corona-Hilfen der Förderinstitute in Schleswig-Holstein

  • Förderart: Darlehen
  • Förderziel: Finanzierung von Betriebsmittelbedarf  und Investitionen
  • Antragsstellender: natürliche Personen und KMU mit max. 3 Gesellschaftern
  • Betrag: 25.000 bis 250.000 Euro
  • Laufzeit: 5 – 12 Jahre

Weitere Informationen zum IB.SH Mittelstandskredit

 

Weitere Informationen zu Ausfallbürgschaften der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein finden Sie unter diesem Link.

Weitere Informationen finden Sie hier​​​​​​​

 

Eckdaten

  • Förderart: Darlehen
  • Förderziel: Deckung von Corona-bedingten  Liquiditätsengpässen
  • Antragsstellende: Unternehmen des Hotel-, Beherbergungs- und Gaststättengewerbes
  • Betrag: 15.000 bis 750.000 Euro
  • Laufzeit: bis zu 12 Jahre

Weitere Informationen zum IB.SH Mittelstandssicherungsfonds

Eckdaten

  • Förderart: Darlehen
  • Förderziel: Deckung von Corona-bedingten  Liquiditätsengpässen
  • Antragsstellende: Unternehmen mit Umsatzausfall
  • Betrag: 15.000 bis 750.000 Euro

Weitere Informationen zum IB.SH Härtefallfonds Mittelstand

  • Förderart: Darlehen mit Haftungsfreistellung
  • Förderziel: Deckung von coronabedingten  Liquiditätsengpässen
  • Antragsstellende: Gemeinnützige Organisationen
  • Betrag: 25.000 bis 800.000 Euro (100% Haftungsfreistellung)
  • Laufzeit: 10 Jahre

Mehr Informationen

  • Förderart: Beteiligungskapital
  • Förderziel: bilanzstärkende Maßnahmen, insbesondere EK-Ausstattung und Liquiditätssicherung
  • Antragsstellende: Unternehmen mit Umsatzausfall
  • Betrag: max. 750.000 Euro
  • Laufzeit: 5-10 Jahre

Hier finden Sie weitere Informationen

  • Förderart: Beteiligungskapital
  • Förderziel: Deckung von coronabedingten  Liquiditätsengpässen und bilanzstärkende Maßnahmen
  • Antragsstellende: Start-ups und kleine Mittelständler (bis 75 Mio. Euro Umsatz)
  • Betrag: max. 800.000 Euro
  • Laufzeit: 5  bis 10 Jahre

Hier finden Sie weitere Informationen

Beratungsangebote

Betroffene Unternehmen stehen aktuell oft vor gravierenden Herausforderungen, die sie nicht allein bewältigen können. Hilfestellung und Rat durch externe Beratungen können in dieser Situation behilflich sein. Finanzielle Unterstützung hierfür bietet das vom BAFA betreute Programm zur Förderung unternehmerischen Know-hows.

Im Rahmen des durch die Europäische Union geförderten Projekts „REACT-EU Tourismuswirtschaft Schleswig-Holstein: Steigerung der Resilienz touristischer Betriebe“ begleitet die WTSH touristische Betriebe zum Thema Krisenfestigkeit. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Die Landesregierung unterstützt aus REACT-EU-Mitteln Solo-Selbstständige durch regionale Beratungsangebote. Weiter Informationen finden Sie unter diesem Link.

Weitere Unterstützungsangebote

Wenn Unternehmen Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung beantragen Arbeitgeber über die Arbeitsagentur. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Den Arbeitgeber-Service der Bundesagentur erreichen Sie unter 0800 45555-20

Treten wegen der Corona-Beschränkungen Verdienstausfälle auf, kann es gegebenenfalls Entschädigungen nach §56 Infektionsschutzgesetz geben. 
zum Onlineportal

Informationen des Landesamtes für soziale Dienste

Die Antragsfrist ist abgelaufen. 

  • Förderart: Garantien und Rekapitalisierungsmaßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals in Form von:
    a) Bürgschaften für Bankkredite
    b) Stillen Beteiligungen
    c) Individuellen Strukturierungen

Weitere Informationen finden Sie hier

Informationen des Landes Schleswig-Holstein zum Corona-Virus finden Sie hier.

Auch die IHK bietet umfangreiche Informationen für Unternehmen. Ebenso bieten die Handwerkskammern Informationen für Unternehmen (HWK Lübeck, HWK Flensburg).

Informationen des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein finden sie hier.

Unterstützungsangebote für den Kulturbereich finden Sie im Newsletter Kultur der Servicestelle Kulturförderung Schleswig-Holstein.

Fragen zu den Corona-Zuschüssen des Bundes richten Sie bitte an: ueberbrueckungshilfe[at]ib-sh.de