IB.SH Härtefallfonds Mittelstand

  • Darlehen ab 100.000 Euro bis 750.000 Euro
  • zinslos für die ersten fünf Jahre

Der IB.SH Härtefallfonds Mittelstand soll private Unternehmen unterstützen, die im Zuge der Corona-Krise in einen Liquiditätsengpass geraten sind. Dabei werden nur durch die Corona-Krise bedingte, im Zuge von erwarteten Umsatzausfällen zusätzliche Liquiditätsengpässe / Betriebsmittelbedarfe gefördert, die nicht durch bereits beantragte oder bewilligte Fördermittel im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gedeckt sind oder werden.


***Die häufigsten Fragen zum IB.SH Härtefallfonds Mittelstand haben wir in den FAQs zu dieser Förderung für Sie zusammengefasst und beantwortet. In einem Erklärvideo  zeigen wir Ihnen für Schritt, wie Sie Ihren Antrag ausfüllen und einreichen müssen***

Wer wird gefördert?

  • Private Unternehmen mit Sitz und/oder Betriebsstätten in Schleswig-Holstein, die durch die Corona-Krise in den Monaten Juli bis Dezember 2020 voraussichtlich einen Umsatzrückgang von mindestens 50 % erwarten (verglichen mit dem zweiten Halbjahr 2019).
  • Nicht gefördert werden Unternehmen, die in der Fischerei, der Aquakultur oder in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher  Erzeugnisse tätig sind. Ebenso werden exportbezogene Tätigkeiten nicht gefördert. Für den gewerblichen Straßengüterverkehr bestehen eingeschränkte Fördermöglichkeiten.
  • Die Förderung ist auf Betriebsstätten in Schleswig-Holstein ausgerichtet.

Rechtlich eigenständige Betriebsstätten / Betreibergesellschaften in Schleswig-Holstein sind getrennt voneinander antragsberechtigt (jedoch sind Unternehmensverbünde im Sinne des Beihilferechts zu beachten).

Wie wird gefördert?

  • Darlehen ab 100.000 Euro bis 750.000 Euro (max. 25 % vom Umsatz des Jahres 2019 von schleswig-holsteinischen Betriebsstätten).
  • Zinssatz: Zinslos für die ersten fünf Jahre.
  • Laufzeit: fünf Jahre mit anschließender optionaler Anschlussfinanzierung für weitere sieben Jahre (Gesamtlaufzeit zwölf Jahre).
  • Eine mögliche Anschlussfinanzierung erfolgt zu den dann geltenden Konditionen.
  • Tilgungsfrei für zwei Jahre, anschließend monatliche Tilgung mit zehnjährigem Tilgungsprofil.
  • Unbesichertes Darlehen der IB.SH.
  • Ihre Hausbank muss sich mit einem zusätzlichen Darlehen in Höhe von 10 % (Basis Förderdarlehen der IB.SH) an der Finanzierung mit mind. gleicher Laufzeit, zwei tilgungsfreien Jahren und zehnjährigem Tilgungsprofil beteiligen. Das Darlehen der Hausbank kann besichert werden und ist marktüblich zu verzinsen.

Was ist noch wichtig?­

  • Die IB.SH vergibt mit diesem Programm Beihilfen unter Anwendung der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18.12.2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen.
  • In Abhängigkeit der letzten Bonitätseinschätzung Ihrer Hausbank und bereits gewährter De-minimis-Beihilfen für Ihr Unternehmen kann das zugesagte Darlehen von der beantragten Höhe abweichen. Einen ersten Überblick bietet die Anlage „Orientierungshilfe De-minimis-Beihilfe“.
  • Das Unternehmen verpflichtet sich, auf Gewinn- und Dividendenausschüttungen (letztere nur, soweit gesetzlich nicht vorgeschrieben) sowie die Gewährung von Darlehen an Gesellschafter ebenso wie die Rückführung von Gesellschafterdarlehen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung während der Laufzeit dieses Darlehens zu verzichten; ausgenommen hiervon sind marktübliche Vergütungen (einschließlich Gratifikationen, geldwerter Vorteile und sonstiger, auch gewinnabhängiger Vergütungsbestandteile) an Geschäftsführer und geschäftsführende Gesellschafter.
  • Das Unternehmen muss spätestens am 01.04.2020 gegründet worden sein, d. h. die Geschäftstätigkeit aufgenommen haben.
  • Der IB.SH Härtefallfonds Mittelstand (Darlehen) ist Teil des Härtefallfonds Mittelstand, der auch ein Beteiligungsprogramm der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein mbH (MBG) enthält. Es ist möglich, sowohl Mittel aus dem Darlehensprogramm als auch Mittel aus dem Beteiligungsprogramm zu beantragen. Zur Programmsteuerung und zur Einhaltung der beihilferechtlichen Vorgaben erfolgt daher anlassbezogen ein Informationsaustausch zwischen der IB.SH und der MBG.

Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

  • Die Antragstellung kann nur über die Hausbank an die IB.SH erfolgen.
  • Die Hausbank bestätigt und plausibilisiert den erwarteten Umsatzausfall von mindestens 50 % für die Monate Juli bis Dezember 2020 im Vergleich zum 2. Halbjahr 2019, ggf. unter Einbindung eines Steuerberaters / Wirtschaftsprüfers.
  • Die Hausbank sendet den Antrag an die zentrale E-Mail Adresse haertefallfonds[at]ib-sh.de.
  • Von Unternehmen direkt bei der IB.SH eingereichte Anträge können wir leider nicht bearbeiten und werden wir daher unmittelbar zurückschicken.
  • Antragsunterlagen und weitere Informationen findet man hier.
  • Eine Förderung aus dem IB.SH Härtefallfonds Mittelstand kann nur einmal beantragt werden.

Bitte nutzen Sie bei Fragen zum IB.SH Härtefallfonds Mittelstand zuerst unsere FAQs, welche wir laufend für Sie aktualisieren. Des Weiteren beschreibt unser Erklärvideo Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Antrag ausfüllen und einreichen müssen.

 

Ansprechpartner für Hausbanken:

Falls wir aufgrund des aktuell hohen Telefonaufkommens derzeit nicht immer sofort erreichbar sind:

Bitte senden Sie uns Ihren Rückrufwunsch am Einfachsten mit Ihren Kontaktdaten (Name, Telefon, E-Mailadresse) an Matthias Voigt, Leiter Firmenkunden Finanzierung (E-Mail: matthias.voigt[at]ib-sh.de), oder sprechen Sie Ihre bewährten Ansprechpartner im Bereich Firmenkunden gerne direkt an.

Ansprechpartner für Unternehmen:
Die Förderlotsen der IB.SH

Bitte senden Sie uns hierfür Ihren Rückrufwunsch am Einfachsten mit Ihren Kontaktdaten (Name, Telefon, E-Mailadresse) an foerderlotse[at]ib-sh.de, falls wir aufgrund des aktuell hohen Telefonaufkommens derzeit nicht immer sofort erreichbar sind. Bitte sehen Sie von Fragen zu dem Status Ihres Antrags ab, damit wir unsere Ressourcen auf die schnellst mögliche Bearbeitung Ihrer Anträge konzentrieren können.