Corona-Soforthilfe-Programm

  • Zuschuss für die Sicherung Ihres Liquiditätsbedarfs
  • einfaches Antragsverfahren
  • schnelle Entscheidung und Auszahlung

Die Corona-Soforthilfe soll kleinere Gewerbetriebe und Selbständige rasch und unbürokratisch finanziell unterstützen, die durch die Corona-Pandemie in eine akute existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.


WICHTIGER HINWEIS:

Ab 02.04.2020:
Verbesserung der Programm-Bedingungen und schnelleres Antragsverfahren

Was sind Ihre Vorteile?

  • Zuschuss für die Sicherung Ihres Liquiditätsbedarfs
  • Mit der Soforthilfe werden Leistungen gewährt, um aktuelle Liquiditätsengpässe durch laufende Betriebsausgaben wie z. B. Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten in den nächsten 3 Monaten überbrücken zu können.
  • einfaches Antragsverfahren
  • schnelle Entscheidung und Auszahlung durch die IB.SH

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine Unternehmen (einschließlich Unternehmen der landwirtschaftlichen Urproduktion) mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die

  • wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder im Hauptberuf freiberuflich oder als Selbstständige tätig sind,
  • ihre Tätigkeit von einer Betriebsstätte in Schleswig-Holstein oder einem Sitz in Schleswig-Holstein der Geschäftsführung aus ausführen,
  • bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sind und
  • ihre Waren und Dienstleistungen bereits vor dem 01.04.2020 am Markt angeboten haben.

Von der Förderung ausgenommen sind:

  • Öffentliche Unternehmen
  • Unternehmen, die vor dem 31.12.2019 in Schwierigkeiten waren gemäß Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung

Was wird gefördert?

  • Liquidität, um laufende Betriebsausgaben wie z. B. Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten für die nächsten 3 Monate (bei Mietminderung für die nächsten 5 Monate) zu überbrücken.

Wie wird gefördert?

  • Die Soforthilfe wird als nicht rückzahlbarer einmaliger Zuschuss zur Überwindung der existenzbedrohenden Wirtschaftslage gewährt, die durch den von der Weltgesundheitsorganisation am 11.03.2020 als Pandemie eingestuften Ausbruch von COVID-19 entstanden ist.
  • Je nach Höhe des im Antrag dargelegten Liquiditätsengpasses beträgt die Soforthilfe:
    • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
    • über 5 und bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
  • Für die Anzahl der Beschäftigten ist auf Vollzeitäquivalente abzustellen, d. h. Teilzeitkräfte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen. Ein Vollzeitäquivalent entspricht einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden. 

Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

  • Nachdem sie das Antragsformular ausgefüllt und unterschrieben haben, gehen Sie bitte auf ib-sh.de/antragsupload, um Ihren Antrag mit dem erforderlichen Nachweis (eingescannter Antrag, Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung bzw. wenn dies nicht vorhanden ist eine Personalausweiskopie) online an die IB.SH zu übermitteln. Bitte achten Sie darauf, dass der Antrag vollständig ausgefüllt und unterzeichnet ist. Unten auf dieser Seite bieten wir Ihnen eine Anleitung zum Antrags-Upload sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Förderprogramm (FAQs) und auch ein Erklärvideo, das Schritt für Schritt erklärt, wie der Antrag ausgefüllt und eingereicht werden muss.
  • Die Auszahlung der Mittel erfolgt kurzfristig auf der Grundlage des eingereichten und geprüften Antrags auf das im Antrag angegebene Konto des Antragstellers. Es ist kein extra Auszahlungsantrag erforderlich.

Wir bitten Sie davon abzusehen, telefonisch nachzufragen, ob Ihr Antrag bei uns eingegangen ist. Ihr Antrag ist bei uns eingegangen, sofern Sie im letzten Schritt des Antragsverfahrens die Meldung „Ihr Antrag ist bei der IB.SH eingegangen und wird so schnell wie möglich bearbeitet“ erhalten.

Bitte haben Sie außerdem Verständnis, dass wir derzeit keine Einzelfragen zu Ihrem Antrag beantworten können. Eine Sammlung häufig gestellter Fragen finden Sie hier. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Ihre Fragen nicht in den FAQs geklärt werden konnten. Vielleicht kann auch unser Erklärvideo Ihre Fragen beantworten.

Beratung zum Corona-Soforthilfe-Programm

Bitte schauen zunächst, ob Sie Antworten auf Ihre Fragen in unserer Übersicht häufig gestellter Fragen finden. Wenn Ihre Fragen dort nicht beantwortet sind, wenden Sie sich gern an unser in- und externes Beratungsteam.

Für die Beratung sind die IB.SH Förderlotsen für Sie da. Bitte senden Sie uns hierfür Ihren Rückrufwunsch am einfachsten mit Ihren Kontaktdaten (Name, Telefon, E-Mail-Adresse) an foerderlotse[at]ib-sh.de, falls wir aufgrund des aktuell hohen Telefonaufkommens derzeit nicht immer sofort erreichbar sind.

Für die Beratung stehen Ihnen auch unsere Partnerinnen und Partner der IHKs, Handelskammern und Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie weiteren Beratungseinrichtungen in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Überblick über die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Wichtige Hinweise

  • Ihr Antrag ist über das Upload-Verfahren erfolgreich eingereicht, sofern Sie im letzten Schritt des Antragsverfahrens die Meldung „Ihr Antrag ist bei der IB.SH eingegangen und wird so schnell wie möglich bearbeitet“ erhalten haben. Es erfolgt keine Bestätigung per E-Mail.
  • Nach dem alten Verfahren per E-Mail bis zum 02.04.2020 um 10:50 Uhr an das Postfach soforthilfezuschuss@ib-sh.de geschickte Anträge behalten Ihre Gültigkeit und müssen nicht erneut über das neue Upload-Verfahren gestellt werden. Wir bitten Sie davon abzusehen, telefonisch nachzufragen, ob Ihr Antrag bei uns eingegangen ist. Die entsprechenden E-Mail-Postfächer funktionieren einwandfrei, nur wurden keine Eingangsbestätigungen versendet. Sofern Sie keine Fehlermeldung über Ihr E-Mail-System erhalten haben, können Sie also davon ausgehen, dass der Antrag bei uns eingegangen ist.