IB.SH Sustainable Finance Blog

"Mit ihrem Sustainable Finance Blog bietet die IB.SH ein Forum für Diskussionen, um die nachhaltige Entwicklung in Schleswig-Holstein weiter voranzubringen. Das ist eine super Idee, die zur Nachhaltigkeitsstrategie des Landes passt."
-Monika Heinold, Finanzministerin Schleswig-Holstein-

 

Wir teilen hier unsere Erfahrungen rund um das Thema Sustainable Finance mit Ihnen und wollen Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein groß schreiben. 

Unser Ziel ist es, mit Ihnen in den Dialog darüber zu treten, wie nachhaltiges Wirtschaften gelingen kann und was es bedeutet, nachhaltiges Handeln konsequent in den Mittelpunkt aller geschäftlichen Entscheidungen zu stellen.


protestierendes Mädchen auf einer Klimademo, Beispielbild für Kurzerklärung des European Green Deal

Facts #3

Der European Green Deal

protestierendes Mädchen auf einer Klimademo, Beispielbild für Kurzerklärung des European Green Deal

Im Dezember 2019 stellte die Kommission den European Green Deal vor: Eine Wachstumsstrategie, die Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent machen soll.

Ziel des Green Deals ist die EU-Klimaneutralität bis 2050. Von den regulatorischen Veränderungen wird auch die Finanzwirtschaft  betroffen sein, da die Klinameutralität mit hohen Investitionen verbunden ist, die nicht vom EU-Haushalt und dem öffentlichen Sektor gedeckt werden können. Deshalb spielt der private Finanzsektor eine essentielle Rolle, um zur Neuausrichtung von Kapitalflüssen hin zu nachhaltigen Investitionen beizutragen.

Weitere Informationen zum European Green Deal erhalten Sie in unserem Text European Green Deal – Was bedeutet Europas „Mann-auf-dem-Mond-Moment“.

Die ESG-Kriterien: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung

Facts #4

ESG

Die ESG-Kriterien: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung

Nachhaltigkeit wurde in Unternehmen für lange Zeit auf ökologische Themen reduziert. Mittlerweile wird das Thema jedoch in einem breiteren Sinn verstanden und umfasst neben ökologischen auch soziale und Governance-Themen, d.h. alle drei ESG-Bereiche (Environment/ Umwelt, Social/ Soziales, Governance/ "gute" Unternehmensführung). Der ökologische Bereich schließt zum Beispiel die Eindämmung des Klimawandels,  die Vermeidung von CO2-Emissionen und die Kreislaufwirtschaft mit ein. Der soziale Bereich bezieht sich unter anderem auf Fragen der Ungleichheit, der Inklusivität und auf Menschenrechtsfragen. Zum Bereich der "Good" Governance gehören gesellschaftlich verantwortliches und faires Management.

Weitere Informationen zu den ESG-Kriterien erhalten Sie in dem Beitrag Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken - für Banken ein Muss.

Facts #5

Circular Economy

Unter Circular Economy, oder Kreislaufwirtschaft, wird ein regeneratives System verstanden, in dem Ressourcen effizient und mehrfach genutzt werden. Durch geschlossene Kreisläufe sollen Produkte bereits in ihrer Entwicklung nachhaltig ausgerichtet und Rohstoffe möglichst ressourcenschonend, abfall- und emissionsfrei verwendet werden.
Im Gegensatz dazu herrscht in der heutigen Industrie ein lineares Wirtschaftsmodell vor, in dem Ressourcen einmalig genutzt und anschließend entsorgt werden. Die dafür benötigten Ressourcen sind jedoch endlich, weshalb die Transformation zu einer Kreislaufwirtschaft  immer relevanter wird.

Um die Circular Economy geht es in dem Beitrag Nachhaltigkeits-Check: Unsere EU-geförderte Dienstleistung für Unternehmen.

Über den Blog

Mit der bewussten Steuerung von Geldströmen haben Banken und Investoren einen enormen Einfluss auf die nachhaltige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. Aus dieser Schlüsselrolle erwächst eine große Verantwortung für die gesamte Finanzbranche – auch in Schleswig-Holstein.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir uns dieser verantwortungsvollen Rolle stellen, um den Finanz- und Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein nachhaltig zu stärken und zukunftsfähig zu machen. Deshalb erwarten Sie auf diesem Blog relevante, aktuelle Informationen zu Themen rund um Sustainable Finance sowie Expertenmeinungen und Erfahrungsberichte. 

 

Wer ist die IB.SH?unsere Autorinnen und Autoren

 

Die Selbsterklärung der IB.SH 

"Banken und Investoren haben mit der bewussten Steuerung von Geldströmen einen enormen Einfluss auf die nachhaltige Transformation der Gesamtwirtschaft und vieler gesellschaftlicher Rahmenbedingungen."

Mit unserer Selbsterklärung treten wir für die erforderlichen Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft ein. 

 

zur Erklärung

 

 

Beteiligen Sie sich an der Diskussion rund um Sustainable Finance oder schreiben Sie uns, welche Themen Sie aktuell besonders interessieren.

Portrait von Alexandra Oboda

Alexandra Oboda

Nachhaltigkeitsmanagerin
0431 9905-3001