Zuschuss für die Herrichtung von Wohnraum und Unterkünften für Geflüchtete

  • Förderung von Investitionsmaßnahmen
  • Modernisierung, Neubau und Erwerb sowie Ausstattung und Einrichtung

Mit diesem Zuschussprogramm sollen Investitionen von Ämtern und Gemeinden gefördert werden, durch die neuer oder zusätzlicher fester Raum für die dezentrale Unterbringung von geflüchteten Menschen, insbesondere aus der Ukraine, geschaffen oder nutzbar gemacht werden.


Was sind Ihre Vorteile?

  • Nicht rückzahlbarer Zuschuss

Wer wird gefördert?

  • Schleswig-Holsteinische Ämter und Gemeinden (Kommunen)

Was wird gefördert?

 

  • Bau oder Erwerb neuen Wohnraums
  • Schaffung von Unterkünften für die vorläufige Unterbringung
  • Erwerb von Wohncontainern
  • Änderungs-, Umbau-  oder Erweiterungsmaßnahmen sowie Modernisierung und Instandsetzung
  • Ausstattungs- und Einrichtungsmaßnahmen

Wie wird gefördert?

  • Zuschuss max. 100.000 Euro für Gemeinden unter 40.000 Einwohnern
  • Zuschuss max. 200.000 Euro für Gemeinden ab 40.000 Einwohnern
  • regelmäßige Förderquote bis zu 75 % der förderfähigen Gesamtkosten
  • für Kommunen, die im Vorjahr Konsolidierungshilfen oder Fehlbetragszuweisungen nach §§ 16, 17 FAG erhalten haben, gilt eine Förderquote von bis zu 90 % der förderfähigen Gesamtkosten
  • beantragter Förderbetrag mind. 10.000 Euro
  • Auszahlung: max. 3 Teilauszahlungen nach Vorlage fälliger Rechnungen

Was ist noch wichtig?

  • Je Kommune grundsätzlich eine Antragstellung
  • Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist zulässig, wenn die Investitionsmaßnahmen nach dem 1. März 2022 begonnen worden sind. Eine Maßnahme beginnt mit dem Abschluss eines ihrer Umsetzung dienenden rechtsverbindlichen Leistungs- und Lieferungsvertrages. Fördervoraussetzung ist die Erfüllung von Mindestanforderungen
  • Umsetzung der Maßnahmen grundsätzlich bis spätestens 30. Juni 2023
  • Verwendungsnachweis für Fördermittel spätestens 3 Monate nach Abschluss der Maßnahme

Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

  • Förderanträge sind bei der IB.SH zu stellen. Das entsprechende Antragsformular kann unter folgendem Link aufgerufen werden.
  • Antragsfrist: Bewilligungen sind nur möglich, wenn der Antrag vollständig bis zum 30. Oktober 2022 bei der IB.SH eingegangen ist.

 

Bei Fragen hilft

Portrait von Gerhard Petermann

Gerhard Petermann

Leiter Wohnquartiersentwicklung/Städtebauförderung
0431 9905-3315