IB.SH engagiert sich für Lohngerechtigkeit und gegen Diskriminierungen


Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat das Engagement der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) für Lohngerechtigkeit mit einem Zertifikat gewürdigt. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland hatte sich die IB.SH einem Entgelt-Check mit dem anerkannten Lohnmessverfahren „eg-check.de“ unterzogen. Dabei wird unter anderem untersucht, ob der Arbeitswert einer Stelle der tatsächlichen Bezahlung des Stelleninhabers entspricht. Bundesweit haben bisher lediglich 20 Unternehmen, Institutionen und Verwaltungen dieses Zertifikat erworben. Durch den Entgeltvergleich sollen eine mögliche Diskriminierung und ihr finanzielles Ausmaß offengelegt werden. Die Ergebnisse werden in engem Austausch mit den Personalvertretungen ausgewertet, um gegebenenfalls Konsequenzen daraus zu ziehen.  

Für die IB.SH wurde festgestellt, dass die Förderbank regelmäßig mit geeigneten Mitteln überprüft, ob die Bezahlung für eine Stelle angemessen ist, und dass Frauen und Männer gleich behandelt werden. „Der eg-check war für uns ein geeignetes Instrument, um die Entgeltgerechtigkeit in unserem Unternehmen zu überprüfen. Mit dem Ergebnis und den erarbeiteten Handlungshinweisen sind wir sehr zufrieden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der IB.SH, Erk Westermann-Lammers. Er kündigte an, dass die Bank sich noch in diesem Jahr auch dem Gleichbehandlungs-Check unterziehen will. Im Rahmen dieses Prozesses zertifiziert die Antidiskriminierungsstelle des Bundes das Engagement von Arbeitgebern, die Diskriminierungen entgegenwirken. Dabei wird unter anderem untersucht, ob Stellenausschreibungen so formuliert sind, dass sie beide Geschlechter gleichermaßen ansprechen und ob Frauen und Männer in gleichem Maße an Fortbildungen teilnehmen.

Pressekontakt

Matthias Günther

Matthias Günther

stellvertretender Pressesprecher
0431 9905-3481
Dr. Gabriele Andersen

Dr. Gabriele Andersen

stellvertretende Pressesprecherin
0431 9905-2723