IB.SH


Content

Modernisierungszuschuss für Selbstnutzer

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt Ihre Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Barrierereduzierung mit einem Zuschuss.

Wer wird gefördert?
  • Privatpersonen als Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie in Schleswig-Holstein

    Ferienwohnungen und Zweitwohnsitze sind von der Förderung ausgenommen.
Was wird gefördert?
  • Energetische Maßnahmen zur CO2-Einsparung von mindestens 20 %.
    Bei der Berechnung der CO2-Einsparung hilft Ihnen die Punktetabelle in unserem Antragsformular.
  • Anschluss an eine energieeffiziente Nah- oder Fernwärmeversorgung. Der Primärenergiefaktor darf max. 0.7 PE betragen. 
  • barrierereduzierende Maßnahmen
Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Zuschuss für energetische oder Barriere reduzierende Maßnahmen

  • Eine Förderung ist möglich, wenn Ihre Immobilie in einer der folgenden Städte bzw. Gemeinden liegt:

A Ahrensburg, Ammersbek
B Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Bad Segeberg, Bargteheide, Barsbüttel, Brunsbüttel
E Eckernförde, Elmshorn, Eutin
F Flensburg
G Geesthacht, Glinde, Großhansdorf
H Halstenbek, Heide, Heikendorf, Helgoland, Henstedt-Ulzburg, Husum
I Itzehoe
K Kaltenkirchen, Kappeln, Kiel
L Lübeck
M Meldorf, Mölln
N Nebel, Neumünster, Neustadt i.H., Niebüll, Norderstedt
O Oldenburg
P Pinneberg, Plön
Q Quickborn
R Ratzeburg, Reinbek, Rendsburg
S Schenefeld, Schleswig, Sylt
T Tönning, Tornesch
W Wahlstedt, Wedel, Wentorf (Kreis Hzgt. Lauenburg), Wyk auf Föhr

  • Ein Zuschuss kann auch für Immobilien in anderen als den oben genannten Städten bzw. Gemeinden gewährt werden, wenn die Kommune eine Bestätigung gemäß den Förderbedingungen (siehe Antragsformular) ausstellen kann. 
  • Das Investitionsvolumen beträgt mindestens 12.000 EUR.
In welcher Höhe wird gefördert?
  • Unabhängig von den anfallenden Kosten betragt die Zuschusshöhe 2.000 EUR. Der Zuschuss wird nach Fertigstellung der Maßnahmen in einer Summe ausgezahlt.
  • Der Zuschuss kann mit allen Darlehen und Zuschüssen der KfW und mit allen IB.SH-Darlehen und -Zuschüssen kombiniert werden.
    Für die Durchführung von energetischen und barrierereduzierenden Maßnahmen kann nur ein einziger Zuschuss gewahrt werden.
Was ist noch wichtig?
  • Sofern Sie energetische Maßnahmen planen, müssen Sie vor einer Antragstellung einen Sachverständigen einschalten, der zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 21 Energieeinsparverordnung (EnEV) berechtigt ist.
  • Der Zuschuss muss vor Beginn der Maßnahme beantragt und bewilligt werden.
Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

Die Beratung wird in erster Linie durch die Haus & Grund Ortsvereine und den Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V. durchgeführt. Dort wird eine erste Vorprüfung vorgenommen.

Gern können Sie sich auch an unsere IB.SH-Büros wenden und sich nach vorheriger Terminabsprache beraten lassen.

Ihr Förderfinder

Finden Sie schnell und einfach das für Sie passende Förderprogramm.

TOP