Wo Oldtimer, Pferde und Zahnärzte zusammenkommen

kommunale Infrastrukturförderung

Wo Oldtimer, Pferde und Zahnärzte zusammenkommen

Zahnärzte aus dem ganzen Land schätzen ihre Kapazitäten und die besondere Atmosphäre ebenso wie Pferdefreunde oder Bergkletterer. Politiker jeder Couleur nutzen sie ebenso wie Mitarbeiter eines Möbelhauses oder das Schleswig-Holstein Musik Festival. Und wenn an einem Tag 800 fein herausgeputzte Oldtimer präsentiert werden und wenig später Aussteller aus 17 Nationen zu Nordeuropas größter Baumesse einladen, dann ist klar, wovon die Rede ist: von den Holstenhallen in Neumünster. Eine zusammenhängende Ausstellungsfläche von bis zu 14.000 Quadratmetern und ein nutzbares Freigelände mit 84.000 Quadratmetern bieten Raum für viele Themen und viele Besucher.

Doch Anfang des neuen Jahrtausends zeichnete sich ab, dass das Veranstaltungszentrum seine Wettbewerbsfähigkeit verliert. „Die Hallen sind mit den Ansprüchen der Events nicht mitgewachsen“, erklärt Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen. Die 1939 errichtete und 1949 umgebaute denkmalgeschützte Halle 1 war in die Jahre gekommen. Um sie zu erwärmen, brauchte die Heizung – Baujahr 1965 – etwa einen Tag Anlauf. Das Dach und das Mauerwerk mussten dringend isoliert werden, und auch die veralteten Teleskop-Tribünen mit ihren unbequemen orangenen Sitzschalen sollten wie die Sanitär- und die Lüftungsanlagen komplett erneuert werden. Für das Forum im Zentrum, das mehrere Hallen miteinander verbindet, wurde ein Neubau geplant.

Die Kosten für diese Sanierung, Neubaumaßnahmen und weitreichende energetische Modernisierung: rund 22 Millionen Euro. Zur Finanzierung wurden über die IB.SH Zuschüsse aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land sowie Mittel aus dem Kommunalen Investitionsfonds zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gab es Darlehen der Sparkasse Südholstein, der VR Bank Neumünster und der IB.SH.  „Die Zusammenarbeit mit der IB.SH war über den gesamten Finanzierungszeitraum sehr gut – nie formalistisch und immer lösungsorientiert“, sagt Iwersen. Das hat mit dazu beigetragen, dass die gesamten Sanierungs- und Bauvorhaben nicht nur innerhalb des Zeitplans umgesetzt werden konnten, sondern auch noch eine Million unter dem Finanzierungsbudget blieben.

„Die Holstenhallen in Neumünster sind wieder ein Magnet“, freut sich Geschäftsführer Dirk Iwersen.

Die Hallen bilden einen schönen Rahmen für kleine und große Veranstaltungen, sind gut ausgestattet und überzeugen mit einem einheitlichen Farbkonzept aus Natur-, Weiß- und Anthrazit-Tönen. Die Halle 1 ist über das Forum formschön an die benachbarten Hallen angebunden. Und nach energetischer Modernisierung und Umstellung auf Fernwärme wird umweltfreundlich geheizt. In den neuen Holstenhallen wird Energie eingespart, nicht – wie bisher – verpulvert.

Auf manch neue Perspektive ist Dirk Iwersen besonders stolz: „Das Lichtband zwischen Halle 1 und dem Forum ist wunderbar. Es lässt die alte Klinkerfassade der denkmalgeschützten Halle erstrahlen und setzt auch das moderne Forum in ein perfektes Licht. Von hier oben auf der Empore hinunterzuschauen: Das ist doch ein Traum!“ Das sehen viele Veranstalter offenbar genauso. Sie nutzen das Forum mit der Empore oft und gerne – beim Schleswig-Holsteinischen Zahnärztetag ebenso wie bei der OUTDOOR jagd & natur.

Die Holstenhallen sind wieder ein Magnet: Zu den Klassiker-Tagen Schleswig-Holstein kamen 2016 über 13.000 Old- und Youngtimer-Fans. Zur NordBau strömen jedes Jahr sogar bis zu 70.000 Besucher. Bei Nordeuropas größter Baumesse wird die gesamte Außenfläche genutzt, um Bagger und schweres Gerät in Aktion präsentieren zu können.

Für die Zukunft sind die Holstenhallen, die für Neumünster und das Land ein wichtiges Marketing-Instrument sind, nachhaltig gut aufgestellt: „Wir können das Forum noch verlängern und weitere Hallen anschließen. Aber eines nach dem anderen“, so Dirk Iwersen. Ein neues Projekt ist allerdings schon in Planung. Damit Kongresse und Tagungen in Zukunft auch während einer Messe möglich sind, soll das Gebäude, in dem das Restaurant untergebracht ist, vergrößert werden.

(Stand 2018)

„Heute zählen die Holstenhallen zu den modernsten multifunktionellen Veranstaltungshallen Deutschlands – mit steigender Nachfrage.“
Dirk Iwersen, Geschäftsführer Holstenhallen Neumünster

Ansprechpartner

Stefan Müller

Stefan Müller

IB.SH Förderberatung Kommunen
0431 9905-3263