IB.SH


Content

IB.SH Digitalisierungsforum am 20. März 2019

100 Unternehmerinnen und Unternehmer beim 3. IB.SH Digitalisierungsforum in Lübeck

Etwa 100 Unternehmerinnen und Unternehmer kamen am 20.3. ins Technologiezentrum Lübeck, um sich auf Einladung der IB.SH über die Chancen der Digitalisierung aus Sicht von Politik und Praxis und über Fördermöglichkeiten zu informieren. Moderiert von IB.SH Förderlotsin Susann Dreßler erwartete die Teilnehmenden ein spannender Mix aus wirtschaftspolitischer Einordnung, Diskussionsrunde und Praxisbeispielen. Die IHK zu Lübeck, das Technikzentrum Lübeck und das Cluster DiWiSH Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein waren Kooperationspartner des Digitalisierungsforums.

Wie können Unternehmen den digitalen Wandel gestalten?

Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der IB.SH, erläuterte in seinem Impulsbeitrag, wie unsere Beratungs-, Förder- und Finanzierungsangebote den digitalen Wandel in den Unternehmen unterstützen.

Nach Ansicht von Wirtschaftsminister Bernd Buchholz hebt Digitalisierung Standortunterschiede auf. Schleswig-Holstein könne Vorreiter bei digitalen Geschäftsmodellen werden und sei bundesweit bereits führend was den Ausbau der Infrastruktur angeht. Jetzt gelte es, die Innovationskraft der Hochschulen und der Gründerszene mit dem Mittelstand zusammenbringen, um alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation zu schaffen.

In der folgenden Podiumsdiskussion war man sich einig: Einrichtungen wie das Technikzentrum Lübeck geben den Rahmen für diese Vernetzung, indem sie Räume und Kontakte für den Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft bereitstellen.

Das Podium, besetzt mit Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK Lübeck, Vorzeigeunternehmerin Kerstin Eisenschmidt, TZL Geschäftsführer Dr. Frank Schröder-Oeynhausen, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchhulz und Stefan Stengel von Global Consult und Vorstandsmitglied bei DiWiSH machte deutlich: Es kommt nicht nur auf technische Netzwerke an, denn gute Ideen entstehen in persönlichen Netzwerken über Branchengrenzen hinweg. Unternehmen müssen die dafür notwendige Kultur entwickeln und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen Verantwortung für den digitalen Wandel übernehmen.

Was hat Müsli mit Digitalisierung zu tun?

Hartmut Willebrandt von H. & J. Brüggen berichtete aus der Praxis und beantwortete die Frage, was Digitalisierung mit Müsli zu tun hat: Sie ermöglicht durch das Internet der Dinge kleine Losgrößen in der Produktion und eine vorausschauende Wartung von Maschinen. Damit steigert Digitalisierung die Effizienz von Unternehmen ungemein – wenn es gelingt, auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Begeisterung für neue Technologien zu wecken und diese mit einem angemessenen Sicherheitsstandard umzusetzen.

Zum Abschluss fasste Dr. Michael Prange von der Beratungsgesellschaft für digitale Transformation „Incontecs“ die wesentlichen Themen der Digitalisierung zusammen und erläuterte, was Mittelständler tun können, um das Internet der Dinge, Plattformökonomie und Industrie 4.0 für den Erfolg ihrer Geschäftsmodelle zu nutzen.

Den Vortrag von Herrn Dr. Prange finden Sie hier.

Das Förderthema kam natürlich auch nicht zu kurz. Kolleginnen und Kollegen aus den IB.SH-Teams Enterprise Europe Network, Firmenkunden Finanzierung und Förderlotsen und die Innovationsberater der WTSH berieten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Netzwerkzeit der Veranstaltung.

Stay tuned! Das nächste IB.SH Digitalisierungsforum ist in Planung und findet nach den Sommerferien in Neumünster statt.  

Eindrücke

 

IB.SH vor Ort

IB.SH Elmshorn
Ramskamp 71-75
25337 Elmshorn
Anreisebeschreibung

IB.SH Flensburg
Friesische Straße 1-9
24937 Flensburg
Anreisebeschreibung

IB.SH Kiel
Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Anreisebeschreibung

IB.SH Lübeck
Fackenburger Allee 2
23554 Lübeck
Anreisebeschreibung

TOP