IB.SH


Content

Beratung der IB.SH Energieagentur zu den Themen Energie und Klimaschutz

Das Thema Energiewende hat sich zu einer Querschnittsfunktion über alle Bereiche der Investitionsbank Schleswig-Holstein entwickelt.

Klimaschutz, Energieeffizienz und Energieeinsparung sind zentrale Aspekte der Arbeit der IB.SH Energieagentur. Vor dem Hintergrund unsicherer Energiemärkte sowie dem Klimawandel sind rationelle Energieverwendung, Entwicklung und Einsatz innovativer Energietechnologien, Energieeinsparung und die Nutzung Erneuerbarer Energien von großer regionalwirtschaftlicher Bedeutung.

Unsere Erfahrungen verdeutlichen, dass nur durch intensive Information, Koordination und Moderation die Identifizierung und Umsetzung von Maßnahmen zum Einsatz erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz unter Beteiligung der maßgeblichen Akteure möglich werden.

Wir beraten Sie kompetent, bedarfsorientiert und individuell in technischen, energiewirtschaftlichen und branchenspezifischen sowie finanziellen Fragestellungen.

Energie- und Klimaschutzinitiative (EKI)

Die Energie- und Klimaschutzinitiative (EKI) ist eine Initiative des Landes Schleswig-Holstein. Sie unterstützt die Umsetzung der Energiewende, insbesondere mit Blick auf Energieeinsparung, Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien, auf kommunaler Ebene.

Schwerpunkt der Initiative EKI sind Beratungsangebote im Wärmesektor.

Zielgruppe:

Kommunale Akteure wie z.B. Kommunalverwaltungen, Wirtschaftsfördergesellschaften, kommunale Energieversorger und Wohnungsbaugesellschaften.

Leistung der IB.SH:

Im Rahmen von EKI bietet die IB.SH Energieagentur u.a. eine kostenlose Initialberatung für kommunale Akteure für die unterschiedlichen Fragestellungen rund um die Themen Energiewende und Klimaschutz - insbesondere vor dem Hintergrund der Wärmewende - an.

Das Angebot sieht eine für kommunale Akteure kostenfreie Erstberatung vor, die unter anderem einen Vor-Ort-Termin beinhalten kann. Die Beratung soll Auftakt für eine Umsetzungsmaßnahme sein und bestenfalls ein Energiewende- oder Klimaschutzprojekt initiieren.

Im Fokus der Beratungsaktivitäten steht das Thema "Wärmewende", insbesondere die Unterstützung bei der Initiierung kommunaler Wärmepläne im Rahmen des EKI-Starterpaketes "Kommunale Wärmepläne".

Kontakt:

Bei Fragen, Informations- und Beratungsbedarf wenden Sie sich gerne an die IB.SH Energieagentur.

Die EKI-Themenseite im Internet-Angebot des Energiewendeministeriums informiert Sie zudem über interessante themenrelevante Veranstaltungen und hält Informationen und Materialien zu Fördermöglichkeiten, anderen Akteuren aus Schleswig-Holstein und weiteren, interessanten Themen bereit.

IB.SH Energieagentur
Wilm Feldt und Alexandra Oboda
Telefon: 0431 9905-3001
E-Mail:
eki[at]ib-sh.de
EKI-Themenseite: http://www.schleswig-holstein.de/eki

Energetische Stadtsanierung

Das Beratungspaket "Energetische Stadtsanierung" bietet Kommunen, die einen Förderantrag im Rahmen der Energetischen Stadtsanierung des Bundes (Programm 432 KfW) stellen, Unterstützung zur Qualifizierung des Förderantrags an die KfW sowie für die Umsetzungsphase an.

Im Rahmen der energetischen Stadtsanierung unterstützen die IB.SH Energieagentur sowie die ARGE e.V. Kommunen während des Antragsverfahrens und der Projektdurchführung. Dafür werden aus dem Sonderkontingent der sozialen Wohnraumförderung Kosten erstattet.

Inhalte des Beratungspaketes sind z.B.:

  • Initialgespräch mit relevanten Beteiligten
  • Überprüfung der vorhandenen Daten, Erhebungen und Konzepte
  • Überprüfung sowie beratende Ergänzung der Antragsunterlagen
  • Beratung zu Kriterienfindung, Leistungsbilddefinition und Erstellung der Ausschreibungsunterlagen
  • Unterstützung der Konzeptersteller und des Sanierungsmanagers
  • Hinweise zur Öffentlichkeitsarbeit

Detaillierte Informationen zur energetischen Stadtsanierung finden Sie hier.

Energetische Optimierung in KMU (enOpt.KMU)

Energetische Optimierung in KMU (enOpt.KMU)

Das Land fördert kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft bei Maßnahmen zur energetischen Optimierung ihres Betriebes.

Die IB.SH Energieagentur bietet Unternehmen dazu flankierend eine individuelle Initialberatung an, gern auch mit einem Termin vor Ort. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen über die Möglichkeiten zu informieren, Fördermittel zur Steigerung der Energieeffizienz und insbesondere für den Aufbau bzw. für die Verstetigung eines Energiemanagements einzusetzen, damit sie dies bei Investitionsentscheidungen mit berücksichtigen.

In der ersten Beratungsphase bieten wir kleinen und mittleren Unternehmen eine kostenfreie, qualifizierte und unabhängige Beratung an, in der wir Handlungsmöglichkeiten zur energetischen Optimierung des Unternehmens aufzeigen und  einen Überblick über Förder- und Unterstützungsangebote von Bund und Land geben.

Im zweiten Schritt unterstützen wir die Unternehmen bei der Beantragung von Bundesfördermitteln für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen. Gleichzeitig achten wir darauf, dass die Unternehmen die Voraussetzungen erfüllen, um im dritten Schritt im Rahmen der Landesförderung "Energetische Optimierung in KMU" gefördert werden zu können.

Gefördert wird die Beschäftigung einer Person, die das Unternehmen beim Aufbau bzw. bei der Verstetigung eines Energiemanagementsystem auf Basis bereits durchgeführter Einzelmaßnahmen unterstützt, um damit den Gesamtenergieverbrauch des Unternehmens auch langfristig zu senken und die Energieeffizienz kontinuierlich zu verbessern.

Ihr Weg zu mehr Energieeffizienz – mit unserer Unterstützung

Wir unterstützen Sie gern bei der Beantragung der Fördermittel. Wir beantworten Ihre Fragen, prüfen individuell die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen und helfen Ihnen beim Ausfüllen der Formulare. Kontaktieren Sie uns unter 0431 9905-3222 oder enOpt.KMU[at]ib-sh.de.

Förderrichtlinie
Antrag

Sollten Sie bereits einen Antrag gestellt haben, finden Sie weitere Downloads zu den Themen Erstattungsantrag, Kennzeichnungspflicht, Förderportal ProNord etc. hier.

Logo Landesprogramm Wirtschaft
Bürgerenergiefonds

Bürgerenergiefonds

Im Land Schleswig-Holstein hat die Bürgerenergie eine lange Tradition. Um die regionale Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürgern an der Energiewende weiter zu stärken sowie zum Gelingen dieser beizutragen, hat das Land das Sondervermögen Bürgerenergie.SH bereitgestellt.

Die Mittel aus dem Sondervermögen sollen Bürgerenergieprojekten die ersten Schritte in der Planungs- und Startphase erleichtern und finanzielle Risiken senken.

Für die Förderung stehen dabei die Bereiche "Erneuerbare Wärme", "Erneuerbarer Strom", "Neue Mobilität und Energieeffizienz" sowie "Digitalisierung der Energiewende" im Vordergrund. Das Land fördert jedes Projekt mit bis zu 200.000 Euro, insgesamt stehen fünf Millionen Euro bereit.

Ziele

Ziel der Förderung aus dem Bürgerenergiefonds ist die Stärkung von Bürgerenergieprojekten in den Sektoren:

  • Erneuerbare Wärme
  • Neue Mobilität
  • Erneuerbare Stromerzeugung
  • Energieeffizienz bei der Energienutzung und -versorgung von Gebäuden und Quartieren
  • Digitalisierung im Energiesektor

während ihrer jeweiligen Planungs- und Startphase, in der der Finanzierungsbedarf des Projektes noch nicht gedeckt werden kann. Förderfähig sind beispielsweise Vorplanungskosten wie Machbarkeitsstudien oder Gutachten.

Der Bürgerenergiefonds ist revolvierend. Damit muss die Förderung zurückgezahlt werden, sobald das Projekt die notwendige Finanzierungssumme sichergestellt hat.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Zusammenschlüsse von Akteuren in Schleswig-Holstein, die die folgenden Kriterien erfüllen: 

  • Zusammenschluss unter der Beteiligung von mindestens sieben natürlichen Personen. Darüber hinaus dürfen sich juristische Personen beteiligen.
  • Beteiligen sich Kommunen, Vereine oder Unternehmen an dem Projekt, muss sichergestellt sein, dass die natürlichen Personen eine Stimmenmehrheit oder ein Vetorecht besitzen.
  • Es ist keine bestimmte gesellschaftsrechtliche Form des Zusammenschlusses vorgegeben.
  • Sieben der beteiligten natürlichen Personen müssen ihren ersten Wohnsitz in dem Gemeindegebiet oder in den Gemeindegebieten haben, in dem oder denen das Gesamtprojekt durchgeführt werden soll.
Was wird gefördert?

Gefördert werden ausschließlich vorbereitende Maßnahmen für Bürgerenergieprojekte, die einen Beitrag zur Treibhausgasminderung leisten wollen.  

Im Einzelnen sind insbesondere förderfähig:

  • sämtliche Vorplanungskosten, z. B. für Machbarkeitsstudien, Standortanalysen, Kosten der Gutachten für die Änderung der Bauleitplanung, Kosten für die Datenermittlung für das jeweilige Projekt und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Ausgaben für die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Ausgaben für Rechts- und Steuerberatungsleistungen im Zusammenhang mit dem Gesamtprojekt
  • Ausgaben für die Öffentlichkeitsarbeit des Gesamtprojektes einschließlich der Kosten für Maßnahmen zur Bürger- und Akteursbeteiligung nach einem mit dem Antrag vorzulegenden Konzept in Höhe von maximal 25.000 EUR je Projekt 


Der Zuwendungsbetrag ist mit Eintritt der Gesamtprojektfinanzierung zu erstatten, wenn das Gesamtprojekt realisiert wird. Kommt das Projekt nicht zustande, kann bei entsprechender Begründung auf eine Rückzahlung verzichtet werden. Die Bereitstellung erfolgt für zwei Jahre zinsfrei.  Ab dem dritten Jahr wird die Fördersumme verzinst. 

Die Zuwendungen für förderfähige Maßnahmen werden nur gewährt, wenn die förderfähigen Gesamtausgaben mindestens 10.000 Euro betragen. Der Zuwendungsbetrag ist je Projekt auf eine Höhe von max. 200.000 Euro begrenzt. Bei förderfähigen Gesamtausgaben des Projektes über 200.000 EUR erfolgt die Zuwendung als Anteilsfinanzierung bis zu einem Betrag von max. 200.000 Euro. 

Zuwendungen dürfen nur für solche Projekte gewährt werden, die noch nicht begonnen worden sind.

Ansprechpartner

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) verwaltet den Bürgerenergiefonds im Auftrag des Energiewendeministeriums.  

Bei Fragen, Informations- und Beratungsbedarf wenden Sie sich gern an die IB.SH Energieagentur:  

IB.SH Energieagentur
Telefon: 0431 9905 3001
E-Mail: eki[at]ib-sh.de

Wichtige Downloads
Antragsunterlagen
Wärmenetzkarte Schleswig-Holstein

Die IB.SH Energieagentur hat im Auftrag des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration und mit Unterstützung der Wärmenetzbetreiber eine Karte entwickelt, in der Standorte von Wärmenetzen in Schleswig-Holstein sowie weitere Informationen hinterlegt sind. Integriert ist die Karte in den Digitalen Atlas Nord und damit in die Geodateninfrastruktur (GDI) des Landes.

Die Wärmenetzkarte, u.a. mit Angaben zum Primärenergiefaktor, liefert wichtige Informationen sowohl für Investoren, die sich mit der wärmetechnischen Gebäudesanierung ihrer Bestände beschäftigen, als auch für alle Akteure, die im Rahmen von Quartierssanierungs- und Stadt- bzw. Dorfentwicklungsprozessen eine kommunale Wärmeplanung verfolgen.

Eingebunden ist die Wärmenetzkarte auf der Online-Themenseite "Wohnen" des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein:

www.waermenetzkarte.schleswig-holstein.de

Darüber hinaus ist die Wärmenetzkarte im Rahmen der Energie- und Klimaschutzinitiative (EKI) des Landes Schleswig-Holstein eines der ergänzenden Informationsmedien zur "kommunalen Wärmeplanung", die kommunale Akteure bei der erfolgreichen Umsetzung der Wärmewende unterstützen sollen.

Nähere Informationen zur EKI finden Sie weiter oben auf dieser Seite.

Die Wärmenetzkarte ist auf Aktualisierung und Erweiterung angelegt. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie als Betreiber eines Wärmenetzes in Schleswig-Holstein den Fragebogen zur Datenaufnahme ausfüllen und die weitere Entwicklung der Wärmenetzkarte unterstützen.

Wichtiger Download:
Fragebogen Wärmenetz - Fragebogen zur Datenaufnahme in die Wärmenetzkarte Schleswig Holstein (Stand Mai 2016)
 
Ansprechpartner:

Wilm Feldt
IB.SH Energieagentur
Tel.: (04 31) 99 05 - 36 61
Fax: (04 31) 99 05 - 36 52
eMail: wilm.feldt[at]ib-sh.de

 

 

Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Handeln ist für die Investitionsbank Schleswig-Holstein ein wesentliches Geschäftsziel.  

Dabei legen wir ein umfassendes Verständnis von Nachhaltigkeit zugrunde, das neben ökonomischen auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt und von unseren Förderprodukten und Beratungsleistungen, über unsere internen Prozesse bis zu unserem gesellschaftlichen Engagement reicht.  

Als zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein setzen wir uns mit voller Kraft für die zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung unseres Landes ein. All unsere Förderaufgaben und -aktivitäten für Privatpersonen, Gründer, kleine und mittlere Unternehmen, Forschungseinrichtungen, für die Wohnungswirtschaft, den Umweltschutz, für Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien sind darauf ausgerichtet.  

So können wir miteinander. mehr erreichen. für unser Land. 


Ansprechpartnerin: 

Alexandra Oboda
Nachhaltigkeitsmanagerin der IB.SH
Tel.: 0431 9905-3001
alexandra.oboda[at]ib-sh.de

Ansprechpartner
 Erik Brauer
Erik Brauer

Leiter der Energieagentur

Tel.: 0431 9905-3293

Fax: 0431 9905-3652

erik.brauer[at]ib-sh.de

TOP