IB.SH

Vorhaben
Kundengruppen

Content

Modernisierungszuschuss für private Vermieter

Mit einem eigenen Förderprogramm will das Land Schleswig-Holstein Wohnungs- und Hausbesitzer zu Modernisierungen anregen und damit Maßnahmen zur Energieeinsparung und Barrierereduzierung fördern.

Wer wird gefördert?

private Vermieter mit einem Wohnungsbestand von max. 20 zu vermietenden Wohnungen

Was wird gefördert?
  • Durchführung energetischer Maßnahmen zur CO2-Einsparung von mindestens 20 %
  • Umsetzung Barriere reduzierender Maßnahmen
Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?
  • Eine Förderung ist möglich, wenn Ihre Immobilie in einer der folgenden Städte bzw. Gemeinden liegt:

    Ahrensburg
    Ammersbek
    Bartgeheide
    Barsbüttel
    Glinde
    Halstenbek
    Helgoland
    Kiel
    Nebel
    Norderstedt
    Sylt
    Wedel
    Wentorf (Kreis Hzgt. Lauenburg)
    Wyk auf Föhr

    oder in einem Gebiet, das mehrheitlich von der Zielgruppe der Sozialen Wohnraumförderung in Schleswig-Holstein (z.B. Soziale Stadt) bewohnt wird oder in einem Fördergebiet, für das ein integriertes Quartierskonzept gemäß dem Förderprogramm Energetische Stadtsanierung vorliegt. Eine entsprechende Bescheinigung stellt die Kommune aus.
  • Das Investitionsvolumen beträgt mindestens 5.000 EUR für jede zu modernisierende Wohnung.
In welcher Höhe wird gefördert?
  • Die Zuschusshöhe beträgt 20 % der förderfähigen Kosten, max. 5.000 EUR je Wohneinheit. Der Zuschuss wird nach Fertigstellung der Maßnahmen in einer Summe ausgezahlt.  
  • Eine Kombination des Zuschusses mit allen Darlehen der KfW und IB.SH ist möglich.
Was ist noch wichtig?
  • Sofern Sie energetische Maßnahmen planen, müssen Sie vor einer Antragstellung einen Sachverständigen, der zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 21 Energieeinsparverordnung (EnEV) berechtigt ist, einschalten. Die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE), Walkerdamm 17, 24103 Kiel führt ebenfalls eine beratende Prüfung der Plan- und Ausführungsunterlagen durch. Hat sie die energetische Bewertung nicht selbst vorgenommen, überprüft sie dabei ebenfalls das vorgelegte Gutachten. Der Bewertungsvermerk der ARGE ist dem Antrag beizufügen. Die ARGE ist ebenfalls bei der Planung von Barriere reduzierenden Maßnahmen einzubinden.
  • Ein Zuschuss kann nur gewährt werden, wenn mit dem Vorhaben noch nicht begonnen wurde.
Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

Die Beratung wird in erster Linie durch die Haus & Grund Ortsvereine und den Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V. durchgeführt. Dort wird eine erste Vorprüfung vorgenommen. Gern können Sie sich auch an unsere Berater für den Mietwohnungsbau wenden und sich nach vorheriger Terminabsprache beraten lassen. 

Der Zuschussantrag ist an die IB.SH zu senden. 

Investitionsbank
Schleswig-Holstein (IB.SH)

Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Tel. (0431) 9905-0
Fax (0431) 9905-3383
E-Mail info@ib-sh.de

Unsere Ansprechpartner/innen für den Mietwohnungsbau informieren Sie gern:
 Wiebke Grotkopp
Wiebke Grotkopp

Private Investoren

Tel.: 0431 9905-3318

Fax: 0431 9905-3530

wiebke.grotkopp[at]ib-sh.de

 Christian Heider
Christian Heider

Private Investoren

Tel.: 0431 9905-2992

Fax: 0431 9905-3530

christian.heider[at]ib-sh.de

 Christopher Reichelt
Christopher Reichelt

Private Investoren

Tel.: 0431 9905 3386

Fax: 0431 9905 3530

christopher.reichelt[at]ib-sh.de

Wichtige Downloads

Ihr Förderfinder

Finden Sie schnell und einfach das für Sie passende Förderprogramm.

TOP