IB.SH


Content

Modernisierungszuschuss für Selbstnutzer

Mit diesem Förderprogramm will das Land Schleswig-Holstein Wohnungs- und Hausbesitzer zu Modernisierungen anregen, Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz durchzuführen.

Achtung! Im Programm Modernisierungszuschuss für Selbstnutzer können keine Anträge mehr gestellt werden. Die zur Verfügung gestellten Mittel sind aufgebraucht. Von dem Antragsstopp sind Maßnahmen zur Barrierereduktion, Energieeffizienz und Einbruchschutz betroffen.    

Bereits durch die IB.SH erteilte Zusagen sind von einem Antragsstopp nicht berührt. Die dafür erforderlichen Mittel sind für die Auszahlung Ihres Zuschusses reserviert. Sie können Ihr Vorhaben durchführen beziehungsweise nach erfolgreicher Durchführung die Auszahlung bis spätestens 12 Monate nach Zusage beantragen.    

Eine Förderung im Jahr 2018 ist gegebenenfalls möglich, wenn weitere Fördermittel vorgesehen werden. Eine Antragstellung ist auch dann nur möglich, wenn Sie noch nicht mit Ihrem Vorhaben begonnen haben. Hier auf www.ib-sh.de werden wir Sie zeitnah informieren, sobald uns Informationen zur erneuten Bereitstellung von Fördermitteln vorliegen.

Wer wird gefördert?
  • Privatpersonen als Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie

Ferienwohnungen und Zweitwohnsitze sind von der Förderung ausgenommen.

Was wird gefördert?
Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Zuschuss für Maßnahmen zum Einbruchschutz

  • Ihre Immobilie liegt in Schleswig-Holstein
  • Das Investitionsvolumen beträgt mindestens 2.000 Euro

 

Zuschuss für energetische oder Barriere reduzierende Maßnahmen

  • Eine Förderung ist möglich, wenn Ihre Immobilie in einer der folgenden Städte bzw. Gemeinden liegt:

A Ahrensburg, Ammersbek
B Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Bad Segeberg, Bargteheide, Barsbüttel, Brunsbüttel
E Eckernförde, Elmshorn, Eutin
F Flensburg
G Geesthacht, Glinde, Großhansdorf
H Halstenbek, Heide, Heikendorf, Helgoland, Henstedt-Ulzburg, Husum
I Itzehoe
K Kaltenkirchen, Kappeln, Kiel
L Lübeck
M Meldorf, Mölln
N Nebel, Neumünster, Neustadt i.H., Niebüll, Norderstedt
O Oldenburg
P Pinneberg, Plön
Q Quickborn
R Ratzeburg, Reinbek, Rendsburg
S Schenefeld, Schleswig, Sylt
T Tönning, Tornesch
W Wahlstedt, Wedel, Wentorf (Kreis Hzgt. Lauenburg), Wyk auf Föhr

  • Ein Zuschuss kann auch für Immobilien in anderen als den oben genannten Städten bzw. Gemeinden gewährt werden, wenn die Kommune eine Bestätigung gemäß den Förderbedingungen (siehe Antragsformular) ausstellen kann. 
  • Das Investitionsvolumen beträgt mindestens 12.000 EUR.
In welcher Höhe wird gefördert?
  • Unabhängig von den anfallenden Kosten beträgt die Zuschusshöhe für energetische und/oder Barriere reduzierende Maßnahmen 2.000 EUR. Maßnahmen zum Einbruchschutz werden mit 20 % der förderfähigen Kosten, höchstens jedoch mit 1.600 EUR, bezuschusst. Der Zuschuss wird nach Fertigstellung der Maßnahmen in einer Summe ausgezahlt.
  • Die Zuschüsse für energetische und/oder Barriere reduzierende Maßnahmen sowie für Maßnahmen zum Einbruchschutz können untereinander sowie mit allen Darlehen/Zuschüssen der KfW und mit allen IB.SH-Darlehen kombiniert werden.
Was ist noch wichtig?
  • Sofern Sie energetische Maßnahmen planen, müssen Sie vor einer Antragstellung einen Sachverständigen, der zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 21 Energieeinsparverordnung (EnEV) berechtigt ist, einschalten.
  • Ein Zuschuss kann nur gewährt werden, wenn mit dem Vorhaben noch nicht begonnen wurde.
Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

Die Beratung wird in erster Linie durch die Haus & Grund Ortsvereine und den Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V. durchgeführt. Dort wird eine erste Vorprüfung vorgenommen.

Gern können Sie sich auch an unsere IB.SH-Büros wenden und sich nach vorheriger Terminabsprache beraten lassen.

Der Antrag ist an die IB.SH zu senden:

Investitionsbank
Schleswig-Holstein (IB.SH)
Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Tel. (0431) 9905-0
Fax (0431) 9905-3383
E-Mail info[at]ib-sh.de

 

 

Ihr Förderfinder

Finden Sie schnell und einfach das für Sie passende Förderprogramm.

TOP