IB.SH


Content

Aktuelle Informationen zu ausgewählten Förderprogrammen

Die Förderlotsen der IB.SH informieren Sie hier über Neuigkeiten zu ausgewählten Förderprogrammen. Sprechen Sie die Förderlotsen gern zu diesen und weiteren Fördermöglichkeiten an (die Kontaktdaten sowie das Kontaktformular der Förderlotsen finden Sie hier).

Monatlicher Informationsnachmittag der IB.SH Förderlotsen "Fit für Finanzierung" - Finanzierungs-Know-how für Gründungen, Nachfolgen und junge Unternehmen

Mit einem Überblick über Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten machen die IB.SH Förderlotsen Sie fit beim Start in die Existenzgründung und in der Festigungsphase. Die Veranstaltung findet jeden letzten Donnerstag im Monat von 17- 18 Uhr in den Räumen der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), Fleethörn 29-31, 24103 Kiel statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.
 

Nominieren Sie Unternehmen für den Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" 2017  

Bis zum 31. Januar 2017 können Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Gewerbe für den "Großen Preis des Mittelstandes" nominiert werden. Die Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig ist seit mehr als 20 Jahren Träger dieses jährlichen bundesweiten Wettbewerbs, gemeinsam mit Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), mit Unternehmer- und Arbeitgeberverbänden, mit Regierungspräsidien, Städten und Gemeinden sowie in Zusammenarbeit mit Ministerien, Institutionen und Medien. 

Weitere Informationen zum Wettbewerb: http://www.mittelstandspreis.com/wettbewerb/ausschreibung/ausschreibung.html

Förderprogramm "Schaufenster Intelligente Energie - Digitale Agenda für die Energiewende" mit Modellregion in Schleswig-Holstein und Hamburg gestartet

In fünf ausgewählten Modellregionen werden innovative Technologien und Verfahren für die Energieversorgung der Zukunft untersucht. Ziel des Förderprogramms "Schaufenster intelligente Energie - Digitale Agenda für die Energiewende" (SINTEG) sind Musterlösungen für eine klimafreundliche, sichere und effiziente Energieversorgung bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien. Im Zentrum stehen dabei die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch durch Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte. Die bundesweit fünf ausgewählten Schaufenster werden in den nächsten vier Jahren mit über 200 Millionen Euro vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Zusammen mit zusätzlichen privaten Investitionen werden so über 500 Mio. Euro in die Digitalisierung des Energiesektors investiert.

An den Schaufenster-Regionen sind über 200 Unternehmen und weitere Akteure etwa aus der Wissenschaft beteiligt. Die Projekte haben den Auftrag, "Blaupausen" für die breitenwirksame Umsetzung einer intelligenten Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energien zu entwickeln.

Die fünf Schaufenster wurden im Rahmen eines Förderwettbewerbs ausgewählt. Unter den Modellregionen ist auch das Schaufenster "NEW 4.0: Norddeutsche Energiewende" aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Es soll zeigen, dass die Region bereits 2025 sicher und effizient mit 70% regenerativer Energie versorgt werden kann. 

Weitere Informationen: http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Netze-und-Netzausbau/sinteg.html

Zinssenkung für IB.SH Wachstumsdarlehen: Bessere Konditionen für kleine und mittlere Unternehmen in Schleswig-Holstein

Zahlreiche schleswig-holsteinische Unternehmen konnte die IB.SH in den vergangenen Jahren mit dem IB.SH Wachstumsdarlehen unterstützen. Jetzt wird das Darlehen noch attraktiver. Wir senken den Darlehenszinssatz um 0,3 Prozentpunkte. Unternehmen können das Darlehen ab sofort bereits zu einem Zinssatz ab 2,65 % bekommen. Den bonitätsabhängigen Höchstzinssatz haben wir auf 6,96 % gesenkt.

Mit dem IB.SH Wachstumsdarlehen finanzieren wir Investitionen und Betriebsmittel für kleine und mittelständische Unternehmen bis zu 200.000 Euro. In der Regel sind hierfür keine Sicherheiten erforderlich. Bis zu einem Kapitalbedarf von 100.000 Euro kann die Finanzierung auch ohne eine Hausbankenbeteiligung erfolgen.

Anträge können über die Hausbank, Unternehmensberater, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater bei der IB.SH gestellt werden.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie hier.

KfW Programm Erneuerbare Energien - Speicher (275) läuft erst ab Januar 2017 weiter

Die Nachfrage nach dem Programm „Erneuerbare Energien – Speicher“ (275) hat die Erwartungen deutlich übertroffen. Daher sind die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das Zusagejahr 2016 bereitgestellten Mittel für Tilgungszuschüsse voll ausgeschöpft. 

Ab Januar 2017 kann das Programm „Erneuerbare Energien - Speicher“ (275) wieder in bekannter Form beantragt werden. Das Programm hat eine Laufzeit von drei Jahren und ist für Darlehenszusagen bis einschließlich 2018 angelegt. 

Alternativ ist jederzeit eine Finanzierung aus dem KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Standard“ (270) möglich.

Weitere Informationen unter http://www.kfw.de/ oder über die IB.SH Förderlotsen.

Zuschüsse zur Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich

Seit August 2016 wird der Austausch alter Pumpen durch hocheffiziente Heizungs- und Trinkwasserzirkulationspumpen in Gebäuden und eine Heizungsoptimierung durch hydraulischen Abgleich sowie zusätzliche niedriginvestive Maßnahmen wie z.B. Tausch von Thermostatventilen gefördert.

Beide Maßnahmen können auch kombiniert werden. Die Förderung erfolgt als Zuschuss. Gefördert werden jeweils 30 Prozent der förderfähigen Maßnahmenkosten.  

Anträge können folgende Eigentümer von Heizungsanlagen stellen:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • freiberuflich Tätige
  • Kommunen
  • kommunale Gebietskörperschaften
  • kommu­nale Zweckverbände
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts (insbesondere Vereine, Stiftungen, gemein­nützige Organisationen oder Genossenschaften)

Die Antragstellung erfolgt in zwei Schritten über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):

  • 1. Schritt: Registrierung auf der Internetseite des BAFA. Nach erfolgter Registrierung kann mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden.
  • 2. Schritt: Erst nach Registrierung und Umsetzung muss der eigentliche Antrag zusammen mit der Rechnung beim BAFA eingereicht werden.   


Weitere Informationen  www.bafa.de und über die IB.SH Förderlotsen.

IB.SH Innovationsdarlehen für innovative Unternehmen

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) fördert mit ihrem neuen Produkt „IB.SH Innovationsdarlehen" innovative Unternehmen. Dafür stehen in den kommenden zwei Jahren zehn Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen („Juncker-Paket") zur Verfügung.

Mit diesen Mitteln refinanziert die Förderbank des Landes vom 1. Juli 2016 an zinsgünstige Hausbank-Darlehen an innovative Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten. Gleichzeitig übernimmt die IB.SH jeweils 70 Prozent des Risikos der Hausbankfinanzierungen.  

„Für innovative Unternehmen ist es besonders schwierig, Darlehen zur Finanzierung ihrer Vorhaben zu bekommen, denn für ihre meist neuen Produkte müssen erst Märkte erschlossen werden. Weil wir gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds 70 Prozent des Risikos übernehmen und günstige Refinanzierungsmittel zur Verfügung stellen, erleichtern wir es den Hausbanken, Darlehen für innovative Vorhaben zu vergeben – und das zu attraktiven Konditionen. Damit steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit innovativer Unternehmen in Schleswig-Holstein", sagte der IB.SH-Vorstandsvorsitzende Erk Westermann-Lammers.  

Gefördert werden sowohl Investitionen als auch Betriebsmittel mit einem Finanzierungsanteil von bis zu 100 Prozent. Die Darlehen werden bis zu einer Höhe von 3 Millionen Euro gewährt. Welche Bedingungen ein innovatives Unternehmen erfüllen muss, um die Fördermittel in Anspruch nehmen zu können, ergibt sich aus der Produktinformation unter www.ib-sh.de/innovationsdarlehen. 

Lassen Sie sich gern durch die IB.SH Förderlotsen beraten.

Förderung von Investitionen im Bereich der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in Schleswig-Holstein – Aktuelle Fristen für Förderanträge

Die Förderung von Investitionen in die Verarbeitung und Vermarktung (V&V) landwirtschaftlicher Erzeugnisse richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen der Ernährungswirtschaft, die die sich zur Abnahme regionaler landwirtschaftlicher Erzeugnisse verpflichten.  

Anerkannte Erzeugergemeinschaften bzw. Unternehmen der Ernährungswirtschaft können einen Zuschuss in Höhe von 30 % bzw. 25 % erhalten, wenn sie in die Erfassung, Lagerung, Kühlung, Sortierung, marktgerechten Aufbereitung, Verpackung sowie Etikettierung investieren.

Anträge können jährlich zum 30. September (erstmals in 2016) und zum 15. März beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR) eingereicht werden.

Weitere Informationen: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/L/landwirtschaft/zuwendungenLandwErzeugnisse.html

Landesförderprogramm zur Energetischen Optimierung in kleinen und mittleren Unternehmen

Sie haben in Ihrem Unternehmen Prozesse zur energetischen Optimierung eingeleitet und möchten diese verstetigen? Nutzen Sie Zuschüsse für die Förderung von Personalkosten eines Energiemanagers bzw. einer Energiemanagerin in Ihrem Unternehmen bzw. alternativ für die Einbindung externer Energieexperten aus dem Landesprogramm Wirtschaft.

Weitere Informationen: www.ib-sh.de/lpw-unternehmen

Lassen Sie sich hierzu gern von den IB.SH Förderlotsen beraten.

Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein nutzen

Beschäftigten, freiberuflich Tätige, Inhaber und Inhaberinnen von Kleinstbetrieben sowie Auszubildende in Schleswig-Holstein, die sich weiterbilden möchten, können den Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein nutzen. Gefördert werden 50 % der Seminarkosten, höchstens jedoch 2.000 Euro. Sie beantragen den Zuschuss vor Beginn der Weiterbildung bei der IB.SH. Die andere Hälfte der Kosten zahlt der Arbeitgeber, Selbstständige übernehmen den Arbeitgeberanteil selbst.

Unter http://sh.kursportal.info können Interessierte aus rund 15.000 Kursen das für sie passende Weiterbildungs-Seminar auswählen. Einfach anklicken oder die App des Kursportals herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der IB.SH unter der Telefonnummer 0431 9905-2222 sowie online unter www.weiterbildungsbonus.schleswig-holstein.de, sowie www.ib-sh.de/lpa-c4

Sie sind Unternehmerin oder Unternehmer? Sprechen Sie auch gern die IB.SH Förderlotsen zu diesem Förderprogramm und zu weiteren Fördermöglichkeiten an.

Zuschüsse aus der einzelbetrieblichen Investitionsförderung beantragen

Aus dem Landesprogramm Wirtschaft werden nachhaltige Investitionen zum Ausgleich von Standortnachteilen gewerblicher Betriebe (einschließlich Tourismus) insbesondere in strukturschwachen Regionen in Schleswig-Holstein gefördert. Ziel ist die Schaffung oder Sicherung sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) und aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Weitere Informationen und Antragsunterlagen finden Sie unter www.ib-sh.de/lpw-unternehmen. Sprechen Sie uns gern vor einer Antragstellung an.

Beratungstage Unternehmensförderung der IB.SH Förderlotsen nutzen

Sie möchten wissen, welche Fördermittel Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Existenzgründung einsetzen können und wie diese Fördermöglichkeiten beantragen werden müssen? Sie wollen keine Zuschüsse oder zinsverbilligten Darlehen verpassen? Die Förderlotsen der IB.SH beraten Sie nicht nur telefonisch oder persönlich in der IB.SH in Kiel, sondern auch bei den Beratungstagen Unternehmensförderung.

Termine und Ansprechpartner für die Anmeldung finden Sie in unserer Terminübersicht unter www.ib-sh.de/termine. Hier finden Sie auch alle weiteren Termine zu Vorträgen und Workshops rund um Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Gründungsinteressierte in Schleswig-Holstein.

Spezielle Beratungsangebote für Gründerinnen

Die IB.SH Förderlotsen beraten als Regionalverantwortliche der "bundesweiten gründerinnenagentur" (bga) gründungsinteressierte Frauen und Jungunternehmerinnen auf Wunsch in Gesprächen von Frau zu Frau. Im Rahmen unserer Gründerinnenberatung werden auch zahlreiche Veranstaltungen speziell für Gründerinnen angeboten.

Hierzu gehören beispielsweise die Workshops "CHEFIN - Frauen gründen anders". Für den Workshop können sich Frauen anmelden, die sich haupt- oder nebenberuflich selbstständig machen oder ihr junges Unternehmen ausbauen möchten. Neben einem Überblick zu aktuellen Fördermöglichkeiten gibt es praktische Tipps rund um das Gründungskonzept und den "verflixten" Zahlenteil. Der Workshop bietet den Gründerinnen und jungen Unternehmerinnen auch die Möglichkeit sich untereinander zu vernetzen. Weiterhin lernen Sie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen im schleswig-holsteinischen Fördernetzwerk kennen. Die Workshops finden in der Regel in Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen FRAU & BERUF statt.

Sprechen Sie die IB.SH Förderlotsen gern an. Aktuelle Veranstaltungen für Gründerinnen in Ihrer Nähe finden Sie unter www.ib-sh.de/termine.

Aktuelle Informationen aus dem Enterprise Europe Network Hamburg / Schleswig-Holstein (EEN)

Das Enterprise Europe Network Hamburg / Schleswig-Holstein ist eingebunden in das größte Service-Netzwerk der Welt für kleine und mittlere Unternehmen mit rund 600 Kontaktstellen in 50 Ländern. Die IB.SH koordiniert den regionalen Verbund dieses Netzwerkes für Schleswig-Holstein und Hamburg. Beratungsschwerpunkte sind

  • EU-Förderprogrammberatung
  • Internationale Kooperationsvermittlung und
  • Innovationsberatung.

Weitere Informationen zu aktuellen EU-Ausschreibungen, Veranstaltungen und Kontaktdaten finden Sie unter www.een-hhsh.de.

Kontakt

Zentrale Kontaktdaten der Förderlotsen:

Tel.: 0431 9905-3365
Fax: 0431 9905-63365
foerderlotse[at]ib-sh.de
Förderlotsen der IB.SH 

TOP